Winterpause 2005

Rafael van der VaartWas für eine Hinrunde – der HSV hat auf dem zweiten Tabellenplatz überwintert !

Vieles passt zueinander, und bisher kam im richtigen Augenblick noch Glück dazu. Vor allem die „Big Points“ konnten eingefahren werden, beginnend mit dem Gewinn des UI-Cup gegen Valencia.

Eine Schlüsselszene gab es im UEFA-Cup Rückspiel in Dänemark, als es gegen den FC Kopenhagen um den Einzug in die Gruppenphase ging: Barbarez verschiesst einen Elfmeter (für alle überraschend 😉 ), Boulahrouz sieht kurz vor Schluss Gelb-Rot, Doll wird wegen Meckerns auf die Tribüne geschickt. Als keiner mehr an Hamburg glaubt, versenkt van der Vaart in der Nachspielzeit einen weiteren (unberechtigten) Elfer zum nicht mehr für möglich gehaltenen 1:0.

Die „Wochen der Wahrheit“ Ende September wurden zum Triumphzug: in kurzer Folge gewann der HSV drei Auswärtsspiele in Stuttgart, Kopenhagen und Kaiserslautern – und besiegte zu Hause den FC Bayern verdient mit 2:0, erstmalig seit neun Jahren (verlinken zum mitfeiern: Hamburger SV ).

In der Meisterschaft wurden die Konkurrenten Bayern, Schalke und Hertha geschlagen, Stuttgart und Leverkusen sogar auswärts. In Bremen reichte es zu einem Unentschieden, hier war von dem oben erwähnten Glück jede Menge vorhanden. Im Ligabetrieb stellte der HSV mit nur einer Niederlage und auswärts unbesiegt somit die beste Abwehr (= die wenigsten Gegentore). Erwähnt werden muss hier die Partie gegen Viking Stavanger, in der Abwehrpapst Daniel van Buyten mit 100% Zweikampfbilanz glänzte. Einzig im Achtelfinale des DFB-Pokal strich der HSV verdient in München die Segel. Allerdings erst 7 Minuten vor einem möglichen Elfmeterschiessen, das ganz Fussballdeutschland wohl gern gesehen hätte.

Mehdi MahdavikiaVerletzungen und Sperren des Stammpersonals, z.B. Boulahrouz‘, Demels und van der Vaarts (erst gesperrt, dann verletzt), konnten stets aufgefangen werden. Die Mannschaft spielt sehr geschlossen, was sogar Günter Netzer zu einem „man erkennt seine Handschrift“-Ritterschlag für Coach Doll veranlasste. Die kicker-Spielerumfrage der Winterpause kürte Doll folgerichtig zum Trainer der Hinrunde.

Einzellob verteilen die vom kicker befragten 249 Bundesligaspieler für Rafael van der Vaart, der nach Miroslav Klose zum zweitbesten Spieler der Halbserie gewählt wurde. Auch die beiden anderen wesentlichen Neuverpflichtungen der Saison, Atouba und Demel, waren Volltreffer. In der „Elf der Hinrunde“ des kicker findet sich der im Sommer schon abgeschriebene Mehdi Mahdavikia dank dreier Berufungen in die Spieltageself wieder: als rechter Verteidiger ! Ganz stark auch Jarolim und Beinlich, wenn auch etwas im Schatten der anderen Spieler.

Einziges Problem ist nach wie vor der Sturm. Sergej Barbarez ist m.E. zu Recht gesetzt und für Doll „unauswechselbar“, selbst wenn er ab der 75. Minute kaum noch einen Schritt macht. Von den anderen Stürmern war in der Hinrunde jedoch viel zu wenig zu sehen: Mpenza, Lauth, Takahara und Kucukovic konnten nicht überzeugen. Emile Mpenza jetzt nach Katar abzugeben, war daher nur konsequent. 6 Tore (den Auswärtstreffer auf Schalke im April mitgezählt, der offiziell als Eigentor gewertet wurde) in 36 Spielen sind zu wenig. Gleiches gilt für Benny Lauth, der wohl bis zum Sommer noch „auf Bewährung“ spielt.

Um Zweiter zu bleiben, müsste ein Top-Stürmer her, der gerne teuer sein darf, dann aber auch 10 Tore in der Rückrunde schiessen muss. Leider siehts so aus, als haben sich Beiersdorfer und Hoffmann diesmal verzockt: Zigic (Roter Stern Belgrad), Bojinov (AC Florenz) oder Dagoberto Pelentier (Atletico Paranaense) konnten nicht verpflichtet werden. Von einer Ailton-Notlösung kann ich nur dringend abraten (aber mich fragt ja keiner… Bernardo Romeo würde ich z.B. gerne im jetzigen Kader eine weitere Chance geben) !

Somit hat der HSV in der Winterpause nur die Personaldecke ausgedünnt (Mpenza und Ziegler, der zurück nach Tottenham geht), aber das Stürmer-Problem nicht gelöst. Ob im Sommer dann Podolski oder Klasnic an die Elbe geholt wird, ist aktuell eher zweitrangige Träumerei.

In sieben Tagen beginnt die Rückrunde auswärts in Nürnberg, und die Konkurrenz hat Hamburg mittlerweile auf dem Zettel. Dolls Tiefstapeln und Understatement hin oder her, mit sieben Punkten Abstand zum vierten Tabellenplatz sind die Ansprüche der Fans und Medien gestiegen: Champions League !

Ich freue mich schon auf das Saisonfinale am 13.05.2006 gegen Bremen, wo es hoffentlich „um alles“ geht. Den weiteren Verlauf des UEFA-Cup betrachte ich als Bonus, mein Ticket gegen den FC Thun habe ich schon…

This is an in-depth analysis of HSV’s first half of the season. With German Bundesliga’s winter break almost over, Hamburg will have to perform well within the next few months to keep their current No. 2 spot.

Since this is the longest post ever written for my page and being not so sure if any of the non-German readers really care about it, I can’t be asked to translate it. So have fun with the German version 🙂 !

One comment on “Winterpause 2005

  1. Frank 24. Januar 2006 14:45

    Tja, bezüglich Ailton fragt dich offenbar wirklich niemand.

Kommentar verfassen