The Amazing Spider-Man

Reboot ! Uncle Owen Ben lebt (zunächst) wieder, dafür ist Mary Jane nicht mehr mit dabei. Spideys Freundin heisst jetzt Gwen.

An einem Vergleich mit Sam Raimis 2002er-Spider-Man kommt man natürlich nicht vorbei. Und diese Messlatte überspringt The Amazing Spider-Man Andrew Garfield erstaunlich leichtfüssig.

Sämtliche Zutaten wie etwa Spideys Backstory, die Romanze mit Gwen und auch der Plot mit Cross-Species-Genetiker Dr. Lizard sind „frisch“ gefeatured. Das übliche Stan Lee Cameo ist sogar besonders gut gelungen.

Und die Action sowie 3D-Special Effects sind um Längen besser als 2002.
Für die alte Garde Tobey Maguire und Kirsten Dunst bleibt jedoch der Eintrag in die Best Kiss-Geschichtsbücher.

Insgesamt ist TASM bessere Unterhaltung als The Avengers, und damit aktueller Stand des Superheldengenres. Zumindest bis Ende Juli Christopher Nolans The Dark Knight Rises an den Start geht.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.