Uncharted 4: A Thief’s End

Uncharted_4_A_Thief's_End_cover_art

Uncharted 4 ist Schatzsuche vom Feinsten. Die Optik, die Story, die Actionsequenzen. Alles super.

Aber leider nicht mehr neu.
Die Story ist mittlerweile vorhersehbar (was auch zwischendurch auf der Metaebene gerne mal anklingt), und die Action -so sehr sie auch Spaß macht- ebenfalls altbekannt.

Aber um mal bei der Story zu bleiben: wenn der totgeglaubte Bruder nach 15 Jahren auftaucht, und unbedingt den größten Piratenschatz aller Zeiten finden muß, weil ihm sonst ein südamerikanischer Drogenbaron nach dem Leben trachtet, dann wissen wir doch alle, dass man das nicht mal eben so glauben sollte.
Und dass man seiner Ehefrau die Thematik nicht verheimlichen sollte.
Und dass es dann noch viel weniger eine gute Idee ist, selbige Ehefrau anzulügen und heimlich auf Schatzsuche zu gehen.
Aber dass Uncharted 4 dieses Story-Spielchen satte 15 von 22 Chapters durchzieht, das hat mich dann schon zumindest mittelschwer enttäuscht.

Allerdings war diese Enttäuschung auch wieder verraucht, als der Piratenschatz näher und näher kam.
Also Abzug in der B-Note. 4 von 5 Sternen, sag ich mal.

Total enemies defeated 735
Total time spent playing 16:33

Kommentar verfassen